|  Kommentare von und über Jan-Erik Paulson  |  Kundenservice  |  Impressum  |  Kontakt  |  Unsere AGB's  |  
Rubriken
Angebote
Sprachen
English Deutsch
 
Aktuelles






      

Of Wines Less Ordinary
To whom are the likes of Château Mouton Rothschild and Latour an everyday affair?
By Jenny Tan Chen Gee
There are certain professions that elicit the raise of an eyebrow. Jan-Erik Paulson may not hold the position of the Pope or scale the heights of Mount Everest with regular adour, but his job scope will draw gasps of envy from any wine-loving soul. After all, how many people can claim to have Paulson Rare Wines embossed on their name card?

"I love old Bordeaux, Burgundy and Rhone wines, especially those in the 20s, 30s, 40s, 50s," Paulson shared. Despite being the owner of a mighty collection, he was nevertheless a picture of gentility, eager to share his wine experiences as he rattled off name after name, label after label, vintage after vintage. "The thing about these older vintages is that I always get very nervous before they are served, even when I know how it tastes like," he humbly revealed during a tasting and lunch session conducted at Au Jardin Les Amis. He was referring to the 1964 Château Gruaud Larose, St Julien, Bordeaux and 1953 Bonnes Mares, Bouchard, Bourgogne generously shared from his own cellar.

How one set foot into such fields may be a mind boggler, but to Paulson, this was a natural process. It was initially the golf club activities that he was invited to as a student studying dentistry at the Royal Dental Hospital that exposed him to wines. When he moved to Germany ("and with more money," he added), he started buying wines at auctions and selling some of his collection so he could add on others. Eventually he started up this business in 1986, which he runs together with his wife, Bridget.

"Most of my wines are from Bordeaux, really, but I have started taking an interest in white wines and Austrian wines recently," he said, eyes twinkling behind the horn-rimmed glasses. He further explained, "Austrian white wines are the greatest white wines in the world. They have the body and high alcohol content and are as voluptuous as a Burgundy but have the acidity and freshness of German wines." This factor positions the wines as what he termed, "good food wines", especially when encountering the spicy nature of Asian food. To prove his conviction, the dishes on the menu during the luncheon by Chef de Cuisine Galvin Lim had Asian hints upon his request. The 1999 sauvignon blanc Hochgrassnitzberg, Polz and 2000 riesling Smagard Achleiten, Prager were served alongside a delectable dish of succulent fried prawns with poached oysters, silver sprouts and light curry emulsion, paired to the T.

"I suppose I can say I am fortunate enough to have tried most of the great Bordeaux," he said with a blissful smile. And as one eagerly asked, what is the greatest wine you've ever drunk? "The Château Mouton Rothschild '49. It's wonderful every time I try it and it's got less than 11% alcohol. Just goes to prove that high alcohol does not always improve the aging ability of the wine!" he commented.

He was quick, however, to caution that he stands apart from wine brokers. "Wine brokers don't own bottles and usually will not do the shipping and only sell by the case. I cater more to the consumer level," he explained. Although he has had buyers from Singapore who order wines from his collection online, this is the first time Paulson has been to Singapore. Collectors in Asia, he identifies, are similar to those in certain parts of Europe.

"Countries like Germany, Austria and Scandinavia have started drinking serious wines in the last 20 years. I see that there is a parallel between Austria and Asia in that one is starting to ask 'what should I buy?' So they look at wine journalists and magazines and point charts," he said. This presents a contrast to other parts in Europe - the people in the wine growing countries of Italy, Spain and France have been drinking wine since young and have developed their own tastes, so they don't need to refer to Robert Parker or wine scribes. Ironically, despite being associated with 'great wines', France is not the best market for mature wines. The French, according to Paulson's years of experience, thrive better at making wines than their wine knowledge.

"If you go to a restaurant in Bordeaux and ask for a mature wine, you will probably only be able to get a '95 or '96," shared Paulson. Great Britain, on the other hand, has traditionally been buying wines from Bordeaux for hundreds of years, as compared to the clientele in Paris that only started drinking them about 20 years ago. Today, he is able to identify two types of customers. "Firstly, you have those who buy for their collections and tasting. However, increasingly, especially in places like Germany, it is getting popular to give someone for their birthday the wine produced in the year they are born in!"

As he sipped his glass of 1999 No. 8 Welschriesling Trockenbeerenauslese produced by his good friend and winemaker, Kracher, he concluded with a dash of rare wine gospel, "I hope people will realise how well Austrian wines match the food in Asia. Most of the winemakers I know will love to be represented here." JT
More information on Paulson's collection of wines, accompanied by his tasting notes, can be found on his website www.rare-wines.com.
Vital Statistics of the Paulson Collection
Most expensive wine: Château Mouton Rothschild '45 (EU 6,000)
Most value for money wine: Château Petrus '47 and Cheval Blanc '47 (EU 1,950)
Greatest wine ever tasted: Chateau Mouton Rothschild '49




      

Der allererste Wein, den ich probierte und auch mochte, war ein reifer weisser Portwein. Mein Vater servierte ihn gewöhnlich zuhause an Wochenenden zum Dessert. Ich liebte die süsse Frucht des Ports, die total gegensätzlich war zu den harten Tanninen der Rotweine, die zum Hauptgang gereicht wurden. Mein nächster Kontakt mit Portwein war während meiner Studienzeit in London, wo ich gelegentlich zu Diners in Gentlemens- oder Golfclubs eingeladen wurde. Diese Diners endeten ausnahmslos mit dem Öffnen eines Jahrgangsports, der im Uhrzeigersinn am Tisch herumgereicht wurde. Ich bin seit dieser Zeit sehr angetan von diesem wundervollen Getränk. Ein Höhepunkt meiner Weinkarriere war die Inthronisation zum Cavaleiro bei der Confraria do Vinho do Porto in einer prachtvollen Zeremonie im Palãcio da Bolso, gefolgt von einer Prozession durch die Strassen von Porto.

Die Geschichte von Portwein ist sehr eng verbunden mit den Briten. Durch ihren Krieg mit Frankreich während des 17. und 18. Jahrhunderts, waren sie gezwungen, andere Weinquellen zu suchen, da die Versorgung aus Frankreich und speziell aus Bordeaux nicht mehr länger aufrecht erhalten werden konnte. Portugal war ein Verbündeter von Britannien und aus diesem Grund entwickelte sich der Handel mit Wein, Baumwolle und Früchten im Austausch mit britischen Textilien. Diese roten Weine waren ursprünglich ganz einfache trockene Weine, aber die Briten hatten eine besondere Vorliebe für tiefrote, kräftige Weine mit einer gewissen Süsse. Aus diesem Grund wurden die Weine von Douro zum Teil mit Holunderbeerensaft gefärbt und zusätzlich wurde vor der Verschiffung in die Fässer Weinbrand gegeben, um sie für die Schiffsreise haltbarer zu machen. Niemand weiss wirklich ganz genau, wann es Brauch wurde, Portwein so süss zu machen, wie er jetzt ist. 1820 war ein Jahrgang, der bekannt war für seine süssen, dunklen und körperreichen Weine und die Winzer begannen vermehrt, den Weinen grössere Mengen Weinbrand zuzumischen, um den von den Briten bevorzugten Weinstil erzeugen zu können.

Portwein wird aus Trauben erzeugt, die entlang des Flusses Douro und seiner Ausläufer in ausgewiesenen Regionen wachsen. Dies ist ein riesiges Gebiet mit sehr unterschiedlichen mikroklimatischen Bedingungen und jemand beschrieb das Douro-Tas als "ein Platz mit acht Monaten Winter und vier Monaten Hölle". Mit seinen extrem hohen, steilen Hängen ist es die spektakulärste Weinregion der Welt. Es ist ein absolutes Wunder, wie Menschen diese Terrassen bewirtschaften können. Mehr als hundert unterschiedliche Traubensorten wachsen in den Weingärten von Douro, oft in wilder Mischung nebeneinander, da sich in früheren Zeiten niemand für die unterschiedlichen Sorten interessierte. Heutzutage wird viel Arbeit geleistet, um zu analysieren, welche Traubensorten sich am besten für die unterschiedlichen Bodenbeschaffungen und klimatischen Verhältnisse der einzelnen Lagen eignen. Dies hat die Qualität der produzierten Trauben in den letzten Jahrzehnten erheblich verbessert. Die geläufigsten Traubensorten sind Tinto Cão, Tinta Roriz, Touriga Francesca, Tinta Barroca und Touriga Nacional.
Nach der Ernte werden die Trauben meistens in Tanks vergoren, aber in einigen Fällen wird noch die traditionelle Gärungsmethode im Lagar verwendet (einem riesigen, rechteckigen Tank aus grossen Granitplatten), vor allem die Trauben mit der höchsten Qualität, die später für Jahrgangsportweine gedacht sind. Reihen von Erntehelfern stampfen barfuss stundenlang die Trauben eingehenkt Arm in Arm, oft begleitet von Musik.
Traditionalisten behaupten, dass diese Art der Verarbeitung den modernen Pressmethoden überlegen ist, da die Entstehung von jeglichen Bitterstoffen verhindert wird, die durch zu harte Pressung verursacht werden. Anschliessend gärt der Wein bis zu dem Punkt, an dem der Winzer das Gefühl hat, dass gerade der richtige Anteil Zucker im Wein verblieben ist. Nun wird dem Most Alkohol zugegeben in Form von hochwertigem, neutral schmeckendem Weinbrand in den Proportionen von 110 Liter Weinbrand auf 440 Liter Wein. Der Alkohol deaktiviert die Hefe und stoppt dadurch die Gärung, im Wein verbleibt der für Portwein richtige Anteil an natürlichem Restzucker und ein Alkoholanteil von ca. 20 %.

Portweine können in zwei Grundtypen eingeteilt werden: Weine die in Holz und solche, die in Flaschen altern.

Portweine in Holz gealtert:

Dies sind Portweine, die aus hochwertigen Weinen erzeugt werden, mit genügend Struktur, um mehrere Jahre in Holzfässern zu altern. Sie werden in kleinen, gebrauchten Holzfässern gelagert, die gewöhnlich ungefähr 600 Liter enthalten. Die Absicht ist hier nicht wie bei den stillen Weinen ihnen Holzaroma zu geben, sondern der Wein darf sich hier durch Oxidation weiterentwickeln. Das Wort "tawny" bedeutet eine goldene rotbraune Farbe, die durch die Oxidation erzeugt wird. Je länger der Wein im Holzfass bleibt, umso blasser wird die Farbe.

Tawny Ports ohne Jahrgangs- oder Altersangabe sind sehr einfache Portweine, die jung getrunken werden sollten.

Tawny Ports mit einer Altersangabe sind ein ganz anderer Fall, da diese meist von hoher Qualität sind. Die meisten Portweinhäuser erzeugen 10, 20 und 30 Jahre alte Tawnies. Das angegebene Alter bedeutet eine Mischung aus verschiedenen Jahrgängen mit einem Durchschnittsalter von 10, 20 oder 30 Jahren. Hier kann ein Portweinhaus, ähnlich einem guten Cognac- oder Champagnerproduzenten, durch geschickte Mischungen aus unterschiedlichen Lots seinen ureigenen typischen Stil zeigen und einen charakteristischen Geschmack erzeugen, der über die Jahre gleichbleibend ist. Diese Portweine sind sehr unterbewertet und bieten dadurch ein gutes Preis/Leistungsverhältnis.

Colheita Ports sind Tawny Ports von einem einzigen Jahrgang, die vor Abfüllung mindestens 7 Jahre auf Holz gelagert wurden. Allerdings findet man auch Colheitas, die erheblich länger gelagert werden und zum Teil erst nach Bestellung in Flaschen abgefüllt werden. Diese Weine sind sehr langlebig und ein Geschenk in Form eines Portwein aus dem eigenen Geburtsjahrgang wird als Kostbarkeit hoch eingeschätzt.

Eine Kuriosität sind Garrafeira Ports, die nur von Niepoort erzeugt werden, einem der wenigen Portweinhäuser, die noch im Familienbesitz sind. Der Portwein wird sieben Jahre lang in Holzfässern gelagert und anschliessend in grosse antike Glass-Demijohns verbracht, die etwa 10 Liter enthalten. Diese Weine behalten ihre Frische aussergewöhnlich lange und ich habe diesen Sommer mehrere Gläser des sensationellen 1931er bei Dirk Niepoort's Hochzeit sehr genossen.

Portweine in Flaschen gealtert:

Der grösste Teil des produzierten Portweins wird als Ruby Ports jung abgefüllt werden, nachdem sie einige Jahre in grossen Fässern gelagert wurden, um Oxidation zu vermeiden, was die frische Frucht und die rubinähnliche Farbe erhält. Diese sollten jung getrunken werden und werden sich mit zunehmendem Alter nicht verbessern. Einige Portweinhäuser produzieren eine bessere Qualität von Ruby Ports under dem Namen von Reserve Ruby or Vintage Character Port.

Late Bottled Vintage Port oder LBV

Dies ist ein eher neuartiger Stil von Portweinen aus einem einzigen Jahrgang, der eine Lücke füllt zwischen den Rubies und den Jahrgangsportweinen in den Zeiten, wo sie am besten zu trinken sind. Da ein Ruby Port jung getrunken werden sollte und ein grosser Jahrgangsport oft 15 bis 20 Jahre benötigt, um sich wirklich zu öffnen und seine Pracht zu zeigen, war hier eine ziemliche Zeitspanne zu überbrücken. Dies führte in den 60er Jahren zu der Idee, den Wein vor der Abfüllung 4 bis 6 Jahre in grossen Fässern zu lagern. Dadurch wird ein Wein produziert im Stil eines Jahrgangsports mit dessen tiefer Farbe und Fruchtkonzentration aber mit einem mehr ausgereiften Charakter, verursacht durch längere Alterung auf Holz.

Vintage Port oder Jahrgangsportwein

Dies ist der König unter den Portweinen und einer der grössten Weine überhaupt.
Ein Vintage Port wird von einem Portweinhaus nur in einem ganz aussergewöhnlichen Jahr erzeugt, wo die Traubenqualität eine solche Konzentration und Balance hat, dass sie in Flaschen für eine sehr lange Zeit altern können. Dies passiert im Durchschnitt in einem Jahrzehnt ca. drei bis viermal und die Entscheidung, einen Vintage Port zu deklarieren liegt allein in der Verantwortung des Portweinhauses. Es gibt bestimmte Jahrgänge, bei denen mehr oder weniger fast alle Erzeuger deklarieren und einige, wo nur einer oder zwei das Gefühl haben, die Qualität wäre gut genug. Nachdem der Wein zwei bis drei Jahre in grossen Fässern verbracht hat, um die Frucht zu erhalten, wird er ungefiltert in Flaschen abgefüllt. Ein Vintage Port ist ein Wein mit tiefer Farbe und hoher Konzentration an Frucht und Tanninen. Es ist aus diesem Grund schwierig, ihn jung zu geniessen, jedoch nach 10 Jahren öffnet er sich langsam und entwickelt sich gleichsam im Schneckentempo über Jahrzehnte. Tatsächlich gehören zu den grössten Weinen, die ich während des letzten Jahres getrunken habe, Quinta do Noval Nacional 1963, Niepoort 1945 und Fonseca 1927 Vintage Port. Alle waren noch wundervoll komplex und frisch. Da die Weine über die Jahre ein Depot entwickeln, müssen diese vor dem Servieren sorgsam dekantiert werden. Sie sollten auch bald nach dem Öffnen getrunken werden, denn sie oxidieren schnell und verlieren ihre Frucht, wenn sie zu lange offen bleiben. Im Gegensatz dazu kann ein Tawny oder Colheita Port nach dem Öffnen über mehrere Tage oder sogar Wochen mit Vergnügen genossen werden, wenn er nicht zu warm aufbewahrt wird.

Wann trinkt man Portwein?

Tawny Ports und Colheitas sind wunderbar allein nach dem Essen zu trinken oder an einem kalten Winternachmittag vor dem offenen Kamin.
Ein Late Bottled Vintage Port passt gut zu deftigen Fleischgerichten, vor allem Pfeffersteak, wobei die Kraft und Süsse des Weines einen wunderbaren Kontrast zur Schärfe des Pfeffers bildet.
Vintage Port ist perfekt zu trinken zu Käse, besonders Blauschimmelkäse wie Stilton oder Roquefort und ich kann mir kein Weihnachten ohne meinen Portwein vorstellen.

Portwein ist in den letzten 10 Jahren zunehmend populärer geworden. Auf der ganzen Welt wachsen die neuen Märkte sehr schnell, da mehr und mehr Weinliebhaber diese einzigartigen Schätze kennen- und liebenlernen.
Probieren Sie einen Portwein und lassen Sie sich von seinem Charme verführen.



      

Grüner Veltliner - die größten Weissweine der Welt?

Ergebnisse einer Blindverkostung
Soeben bin ich aus Wien zurückgekommen, wo ich im Rahmen von VieVinum eine internationale Vergleichsprobe mit Chardonnay und Grüner Veltliner arrangierte. Diese wunderschöne Weinmesse findet alle zwei Jahre in der Hofburg statt.
Vor vier Jahren wurde ich von der Österreichischen Weinmarketingsgesellschaft gebeten, eine Vergleichsprobe zu organisieren, um zu sehen, welchen Platz Österreich international einnimmt. Meine Zustimmung war an gewisse Bedingungen geknüpft. Die erste davon war, dass ich die Weine für die Verkostung selbst aussuchen konnte, denn ich wollte meinen Namen nicht mit einer von diesen Proben in Verbindung bringen, wo versucht wird, bestimmte Weine als gut darzustellen im Vergleich zu Weinen aus schlechten Jahrgängen oder Erzeugern aus anderen Regionen. Meine andere Bedingung war, dass eine internationale Jury die Weine beurteilen sollte.

Vor vier Jahren wurden 11 Sauvigon Blancs und 15 Rieslinge separat verkostet und dann 4 Grüne Veltliner eingestreut in eine Gruppe von 17 Chardonnays. Die Sensation dieser Probe war, wie excellent sich der Grüne Veltliner präsentierte und wie schlecht einige der Burgunder abschnitten. Ein paar Burgunder-Liebhaber kritisierten damals die Verkostung, einmal wegen der Vermischung von Burgunder und Grüner Veltliner und zum zweiten beanstandeten sie, dass die Weine zu jung wären und Burgunder ihre wahre Klasse erst später zeigen würden.
Ich kann die Kritik teilweise nachvollziehen, was den Vergleich von zwei unterschiedlichen Sorten betrifft. Allerdings ist es auch nicht möglich, eine internationale Grüne-Veltliner-Probe zu veranstalten, da es diese fast ausschliesslich in Österreich angebaut wird. Außerdem haben beide Weine eine Anzahl von Ähnlichkeiten. Beide sind gute Essensbegleiter, haben eine eher niedrige Säure, jedoch gute Struktur, Gewicht und Alkoholgehalt sowie ein gutes Alterungspotential. Auch teilen sie die Fähigkeit, ihr "Terroir" zu zeigen, wenn die Weine gut gemacht sind. Ausserdem wird die Qualität des Weines beurteilt statt der Traubensorte. Im Gegensatz zu unserer Probe vor vier Jahren wurden dieses Mal auch reifere Weine beurteilt.
Was die Auswahl der Weine anbelangt, habe ich nach Möglichkeit die Winzer oder ihre Importeure selbst gefragt, was sie gerne zeigen würden. In anderen Fällen ersuchte ich bekannte Spezialisten und Weinjournalisten um Ratschläge. Alles in allem denke ich, ist es uns gelungen, eine faire Auswahl an Weinen aus den unterschiedlichsten Weinregionen der Welt zusammenzustellen.
Die einzige Ausnahme ist Australien, wo ich einen ihrer bekanntesten Weinjournalisten gebeten hatte, die Auswahl für mich zu treffen. Unglücklicherweise kamen die Weine nicht rechtzeitig an und wir mussten deshalb Weine probieren, die wir innerhalb kürzester Zeit in Wien finden konnten. Die Jury bestand aus 39 Weinjournalisten und anderen erfahrenen Verkostern aus 13 verschiedenen Ländern. Die Weine wurden blind verkostet in Flights zu jeweils 6 und nach einer 100-Punkte-Skala bewertet, wobei der höchste und niedrigste Wert nicht mitgezählt wurde. Es gab auch einige Flaschenvariationen und hier wurden nur die guten Flaschen bewertet.

Zuerst verkosteten wir 18 Weine aus den Jahrgängen 1999 und 2000. Der Gewinner war hier der 1999 Grüner Veltliner Spiegel Alte Reben von Fred Loimer im Kamptal vor dem 2000 Grüner Veltliner Exceptional Reserve von den Freien Weingärtnern Wachau - wahrscheinlich die beste Winzergenossenschaft der Welt. Auf den dritten Platz kam der 1999 Chardonnay Monte Bello von Ridge Vineyards, Kalifornien.
Wir probierten dann 12 Weine von 1995 bis 1998. Hier war der Gewinner (und der Gesamtsieger der ganzen Probe) der 1997 Grüner Veltliner Ried Lamm von Willi Bründlmayer im Kamptal. Ich möchte gerne anmerken, dass der 1995er Ried Lamm auch der Gesamtsieger vor vier Jahren war. Auf den zweiten Platz kam Mondavi's 1998 Byron Chardonnay Nielson Vineyards gefolgt von einem weiteren kalifornischen Wein, der vier Jahre vorher auch sehr erfolgreich war, dem Chardonnay Mer & Soleil von Chuck Wagner aus Caymus Vineyards.
Schliesslich wurden 6 reife Weine von 1990 bis 1992 verkostet und die 3 österreichischen Weine landeten alle auf der Siegertreppe. Auf dem ersten Platz der einzige Grüne Veltliner im Flight - der 1990 Grüne Veltliner vom Weingut Knoll aus der Wachau. Zweiter war der 1990 Chardonnay vom Weingut Bründlmayer und der dritte Platz ging an den 1992 Chardonnay Ratscher Nussberg vom Weingut Gross aus der Steiermark.
Das absolut erstaunliche Resultat ist, dass sechs von sieben Grüne Veltliner unter die 8 Spitzenweine der Probe kamen. Noch erstaunlicher natürlich war das enttäuschende Abschneiden der Burgunder, alle sechs waren in der unteren Hälfte und fünf davon unter den letzten 8 Weinen.

Ein komplette Liste der Weine mit ihren Platzierungen und Wertungen:
1. 94,64 1997 Grüner Veltliner Ried Lamm, Bründlmayer, Kamptal.
2. 93,97 1999 Grüner Veltliner Spiegel Alte Reben, Loimer, Kamptal.
3. 93,57 1998 Byron Chardonnay, Nielson Vineyards, Mondavi, California.
4. 93,52 2000 Grüner Veltliner Exceptional Reserve, Freie Weingärtner Wachau.
5. 93,43 1990 Grüner Veltliner Vinothekfüllung, Knoll, Wachau.
6. 93,01 1995 Mer & Soleil Chardonnay, Caymus, California.
7. 92,93 1995 Grüner Veltliner Honivogl, Hirtzberger, Wachau.
7. 92,93 1995 Kellerberg, F.X. Pichler, Wachau.
9. 92,56 1999 Monte Bello Chardonnay, Ridge, California.
10. 91,77 2000 Chardonnay Wirra Wirra, McLaren Vale, Australia.
11. 91,52 1990 Chardonnay, Bründlmayer, Kamptal.
12. 91,41 1999 Chardonnay, Gantenbein, Switzerland.
13. 91,30 1997 Morillon (Chardonnay) Zieregg, Tement, Styria
14. 91,18 1999 Chardonnay La Strada Reserve, Fromm, New Zeeland.
15. 91,15 1999 Chardonnay Reserve, Markowitsch, Carnuntum.
16. 91,08 1999 Chardonnay Barrique, Rebholz, Pfalz, Germany.
17. 90,90 1995 Chardonnay Tiglat, Velich, Burgenland.
18. 90,85 1992 Chardonnay Ratscher Nussberg, Gross, Styria.
19. 90,59 1992 Chardonnay Reserve, Chalon, California.
20. 90,37 1999 Chardonnay 100% Barrique, Mulderbosch, South Africa.
20. 90,37 1997 Montrachet, Domaine Baron Thénard, Burgundy, France.
22. 90,23 1999 Chardonnay Pandkräftn, E. Triebaumer, Burgenland.
23. 90,14 1996 Chardonnay, Evans Tate, Margaret River, Australia.
24. 89,82 1999 Morillon (Chardonnay) Hochgrassnitzberg, E&W Polz, Styria.
25. 89,81 2000 Chardonnay Tatschler, Kollwentz, Burgenland.
26. 89,78 1999 Chardonnay Rey, Gaja, Italy.
27. 89,47 2000 Chardonnay Reserve, Johanneshof Reinisch, Thermenregion.
28. 89,36 1997 Chardonnay Grand Select, Wieninger, Vienna.
29. 88,99 1990 Corton Charlemagne, Louis Latour, Burgundy.
30. 88,18 1999 Grüner Veltliner Achleiten, Prager, Wachau.
31. 86,51 1999 Chablis Butteaux, Raveneau, Burgundy.
32. 86,07 1999 Weiss, Schwarz, Burgenland.
33. 86,04 1999 Meursault Charmes, Louis Jadot, Burgundy.
34. 85,93 1996 Chevalier Montrachet, Etienne Sauzet, Burgundy.
35. 84,69 1997 Chardonnay, Hamilton Russel, South Africa.
36. 81,57 1992 Chassagne Montrachet La Boudriotte, Ramonet, Burgundy.

Der Wert einer Probe wie dieser mag anfechtbar sein und sollte daher nicht zu ernst genommen werden. Der Geschmack eines Weins und unser Beurteilungsvermögen scheint sich von Tag zu Tag zu ändern. Ein Wein, der bei einer Probe der Sieger ist, ist nicht unbedingt derjenige, der uns das größte Vergnügen bereitet, dort wo es wirklich wichtig ist, nämlich glasweise bei einem Dinner getrunken statt nur genippt und ausgespuckt bei einer Blindverkostung.

Allerdings können aus diesen Ergebnissen zwei Schlüsse gezogen werden:
Die Traube Grüner Veltliner kann Wein in Weltklassequalität erzeugen und jeder seriöse Weinliebhaber, der diese Schätze nicht kennt, sollte so bald wie möglich welche kaufen, solange die Preise noch auf einem so niedrigen Stand sind.
Die zweite Schlussfolgerung ist, dass die Weinproduzenten aus Burgund sich zukünftig mehr anstrengen sollten, denn die Preise spiegeln in vielen Fällen nicht die Qualität wieder, die sie produzieren.



      

Österreichische Süßweine - eine kurze Geschichte

Die Geschichte der Süßweinerzeugung in Österreich ist einerseits sehr lang, sie geht nämlich zurück bis zum Mittelalter, andererseits aber sehr kurz, da große Süßweine regelmäßig erst in den letzten 10 oder 20 Jahren produziert wurden.

Für die Erzeugung von Süßweinen gibt es drei Grundmethoden:
Bei der ersten Methode werden die gefrorenen Trauben schonend gepresst, wobei das Wasser in Form von Eiskristallen zurückbleibt - Eiswein.
Die zweite Methode, das Wasser aus den Trauben zu entfernen und somit den Zuckergehalt zu konzentrieren besteht im Trocknen der Trauben, traditionell auf Strohmatten - bekannt als "Strohwein". Andere berühmte Weine, die auf diese Art hergestellt wurden sind die französischen "vin de paille" und die italienischen "vin santo".
Die dritte Methode schließlich ist die Entwicklung von Botrytis oder "Edelfäule" und ihre Einwirkung auf die Trauben. Dazu ist ein Zusammenwirken von gesunden Trauben, Feuchtigkeit und Wärme notwendig. Diese Konditionen verursachen das Wachstum des mikroskopischen Pilzes "Botrytis cinerea" auf den Trauben, lassen zahlreiche winzige kleine Miniporen auf der Traubenhaut entstehen. Dadurch entweicht Wasser, die Trauben schrumpfen und konzentrieren ihren Zuckergehalt.
Diese Weine werden Trockenbeerenauslesen oder Beerenauslesen genannt. Meiner Meinung nach werden gerade durch diese Methode Weine mit der höchsten Komplexität und Eleganz erzeugt. Berühmte Regionen für diese Weinsorten sind Sauternes, Elsass, Tokay und die deutschen Gebiete entlang Mosel und Rhein.

Die erste in Österreich bekannte Trockenbeerenauslese war der legendäre "Lutherwein" von 1526, erzeugt in Donnerskirchen, in der Nähe des Neusiedlersees im Burgenland. Dieser Wein wurde so hoch geschätzt, dass man unbedingt die Berührung mit Luft vermeiden wollte und deshalb die Menge an Wein, die aus den Fässern entnommen wurde, gleich durch gewaschene Kieselsteine ersetzte. Dies sollte den Alterungsprozess aufhalten. Man sagt, dass der Wein aus diesem Fässern über 300 Jahre getrunken wurde.

Der berühmteste österreichische Süßwein kam aus der Stadt Rust, wo man den botrytisbefallenen Trauben eine geringe Anzahl gesunder beimischte, um den "Ruster Ausbruch" zu produzieren. Dieser Wein war im Stil vergleichbar mit dem bekannten ungarischen Wein aus Tokay.Tatsächlich gehörte damals das jetzige Burgenland bis 1921 zu Ungarn, erst dann stimmten die Menschen in dieser Region in einem Referendum für die Zugehörigkeit zu Österreich statt Ungarn. Die Blütezeit für die Rusterweine war während des 16. und 17. Jh. und sie blieben populär bis zur Austrocknung des sehr flachen Neusiedlersees zwischen 1865 und 1871.

Süßweine wurden in Österreich weiterhin eigentlich immer produziert, aber nie regelmäßig oder in einer Qualität, die von großer Bedeutung gewesen wäre. Während der 60er Jahre stieg in Deutschland die Nachfrage nach Süßweinen so heftig, dass die heimische Erzeugung nicht mehr ausreichte. Deshalb wurde Wein importiert, vor allem aus Österreich und Italien und dann in den Supermärkten als deutsche Beerenauslesen und Trockenbeerenauslesen verkauft. Da niedrige Preise das vorrangige Kriterium waren, sank die Qualität, was aber niemanden wirklich zu stören schien. Die Produktionskosten zur Erzeugung von Süßweinen sind sehr hoch. Das führte dazu, dass der Wein künstlich und illegal gesüsst wurde und nachdem der Zusatz von Zucker sehr leicht nachzuweisen war, fügte man noch Diethylene-Glykol hinzu, der auch als Antifrostschutz benutzt wurde.
Es steht fest, dass die große Mehrheit der Weinerzeuger ehrliche trockene Weine für den heimischen Verbrauch herstellte. Für viele war es jedoch wesentlich lukrativer, den Wein in Großgebinden an die großen Weinhäuser zu verkaufen, als ihn selbst abzufüllen und anzubieten.
Als der Skandal 1985 publik wurde, waren die meisten Großproduzenten, die vom Export abhängig waren, über Nacht bankrott.
Während dieser Zeit starb das Gebiet um Burgenland langsam, was die Weinerzeugung anbelangte.
Für die Wiederbelebung als Weinregion und die Wiederherstellung von Österreichs Ruf als Erzeuger von Weltklasseweinen ist eine Person am meisten verantwortlich und deshalb hervorzuheben: Alois Kracher jr. Geboren 1959, auch bekannt als "Luis", verliess er Illmitz an den Ufern des Neusiedlersees nach der Schule. Wie die meisten jungen Menschen in der Region, suchte er sein Glück in der Stadt Wien. Hier studierte er, arbeitete in der Pharmaindustrie und kam nur nach Hause um seinem Vater an den Wochenenden in den Weingärten zu helfen, wenn Not am Mann war.
Nachdem er andere Weinregionen bereist und seine Liebe zum Wein entdeckt hatte, gab er seine Arbeit auf und erfüllte sich seinen Lebenstraum. Nämlich Wein zu erzeugen, der sich mit den größten Süßweinen auf der ganzen Welt messen konnte, vor allem aber mit denen des legendären Chateau d'Yquem. Sein Vater Alois Kracher sen., pflegt immer noch die Weingärten, "Luis" hingegen ist verantwortlich für den Weinkeller, in dem er mit seinen Experimenten 1991 begann. Statt der oft schlecht vinifizierten und oxidierten Weine, die in der Region bis dahin die Norm waren, versuchte er Weine mit einer großen Konzentration an Frucht, Frische und Komplexität zu machen. Er kaufte neue Eichenfässer vom gleichen "tonnelier" in Frankreich wie Chateau d'Yquem mit dem gleichen "toasting" und derselben Qualität wie diese. Diesen neuen Weinstil nannte er "Nouvelle Vague", als Hommage an eine Gruppe französischer Filmemacher, die er sehr bewunderte. In den frühen 90ern organisierte er zahlreiche Proben für Journalisten, Weinhändler und viele andere Interessierte. Er führte seine eigenen Weine neben den etablierten großen Süßweinen in Blindproben vor. Er stach diese in so vielen Fällen aus, daß die Weinwelt begann, von diesem "verrückten Österreicher" Notiz zu nehmen, der es wagte, seine Weine auf eine Stufe mit Chateau d'Yquem und ähnlichen zu stellen. Mit seinen erstaunlichen Kenntnissen über die Vinifikation und seinem nie endenden Experimentiereifer gepaart mit Liebe zur Perfektion, hat er jetzt die kleine Gruppe der absoluten "Superstars" in der Welt der Weine erreicht. Es vergeht kein Jahr, ohne dass er Auszeichnungen und bei Verkostungen Höchstpunkte auf der ganzen Welt erhält.

Er hat in Österreich einen enormen Einfluss und derzeit gibt es zahlreiche junge Weinerzeuger, die einen wunderbaren süßen Weltklassewein produzieren. Die meisten von ihnen kommen aus der Gegend um den Neusiedlersee, da die Bedingungen für Botrytis dort perfekt sind. Unter den Topnamen von Rust sind Feiler-Artinger, Peter Schandl, Ernst Triebaumer, Weingut Wenzl und Heidi Schröck. Andere Spitzenwinzer aus dem Burgenland sind die Velich-Brüder, Helmut Lang, Martin Haider, Willi Opitz, Gerhard Nekowitsch, Tschida-Angerhof und Josef Lentsch, der auch eines der besten Restaurants in dieser Gegend betreibt.

In anderen österreichischen Regionen war es ursprünglich keine Tradition, Süßweine zu erzeugen, aber in bestimmten Jahren befiel Botrytis die Trauben so plötzlich und massiv, dass den Winzern nichts anderes übrigblieb, als mit diesen Trauben Süßweine zu machen. In den letzten 10 Jahren allerdings, wurden von einer wachsenden Anzahl Winzer bewußt Trauben an den Rebstöcken belassen, in der Hoffnung, dass sich Botrytis entwickeln würde. Einer der ersten war Toni Bodenstein vom Weingut Prager in Wachau. Sehr feine Weine wurden hier auch von Emmerich Knoll und Franz Hirtzberger gemacht. Der "Allround"-Weinproduzent Willi Bründlmayer erzeugt seit langem sehr gute Süßweine, ebenso wie Fritz Wieninger in der österreichischen Hauptstadt Wien und Johann Reinisch im Außenbereich von Wien. Sogar der Steirer Manfred Tement produziert ab und zu eindrucksvolle TBAs von Chardonnay oder auch in einheimischen Kreisen als "Morillon" bekannt.
Süßweine waren über Jahrhunderte immer die meistgeschätzten und teuersten Weine, sie blieben sehr oft nur Königlichen und Adeligen vorbehalten. Unglücklicherweise schienen sie mit Beginn des 20. Jahrhunderts an Wertschätzung zu verlieren, was vielleicht teilweise auf die Prohibition in USA und die russische Revolution zurückzuführen ist. Russland und USA gehörten zu den grössten Importeuren von Topsüßweinen. Nachdem riesige Mengen von schlechten Süßweinen die Supermärkte überfluteten, wurde es allmählich als ein gesellschaftlicher "Faux-pas" angesehen, Süßweine an seine Gäste auszuschenken. Langsam wendet sich nun das Blatt zum Besseren und Sie sollten wirklich versuchen, eine Flasche zu erstehen und selbst zu kosten.

 

      


Der österreichische Weinskandal 1985 - die Not schafft eine köstliche Tugend

Es ist zwar nicht leicht nachzuvollziehen, aber selbst in einer Welt, in der das richtige Image für den wirtschaftlichen Erfolg wichtiger zu sein scheint als die tatsächliche Qualität, kann ein handfester Skandal durchaus andere Auswirkungen haben als ein völliges Disaster. Richards Nixon's politische Zukunft wurde durch die Watergate-Affäre ebensowenig in Mitleidenschaft gezogen wie die Reputation des deutschen "Stern"-Magazins durch die Blamage mit den gefälschten Hitler-Tagebücher Konrad Kujau's. In jedem Fall aber war der vielzitierte "Frostschutzmittelskandal" im Jahr 1985 das Beste, was Österreichs Weinindustrie zustoßen konnte.

Die österreichische Weingeschichte im Zeitraffer: Wein gibt es an der Donau seit den Römern, im Mittelalter nahmen sich Klöster und Kirchen der Pflege der Rebberge an. Im Gegensatz zu Frankreich oder Deutschland kann sich Österreich nicht auf eine Handvoll von Premium-Weinen, die eine höhere Reputation und ebensolche Preise aufzuweisen gehabt haben, berufen. Der größte Teil der Produktion wurde zu moderaten Preisen zum lokalen Konsum verkauft, die Hauer schenkten ihre Weine steuerfrei beim "Heurigen" aus und pflegen diese Tradition bis heute. Oft war der Wein bereits in der Ernte folgendem Jahr ausverkauft und dass war auch gut so. Außerhalb seiner Landesgrenzen blieb der österreichische Wein, im Mittelalter "Osterwein" gerufen mehr oder minder unbekannt, die Ausnahme bildeten die bayrischen Klöster, die ihren in Österreich gebauten Wein die Donau herauf holten und in ihrem Einzugsbereich verkauften. Als im 19. Jahrhundert die Bezollung diesem Geschäft ein Ende machte, blieb der Export österreichischer Weine in der Hand weniger Großproduzent und Händler, das heute noch als Sektproduzent bekannte Haus Schlumberger exportierte seine Weine schon zur Jahrhundertwende nach England und Amerika, die Familie Salomon hatte in den dreißiger Jahren in den Vereinigten Staaten viele zufriedene Kunden. Im zweiten Weltkrieg wurden alle Bestände und Weinvorräte in Österreich vernichtet, da die Weinbaugebiete zehn Jahre in russischer Zone lagen, der Weinhandel stand vor der Stunde Null. In den ersten Jahren wurde ganz im sozialistischen Sinne sogar ein Einheitspreis für alle Weine angeordnet. Aber mit dem Jahr 1948 begann sich die Situation zu entspannen und die Weinhändler und Genossenschaften nahmen wieder ihre Geschäfte auf: Wein war gefragt. Nur wenige größere Firmen hatten die Kapazität, sich auch des Exportgeschäftes anzunehmen und wenn war dies kein gefüllter Wein sondern Tank- und Verschnittware.
Während der 60er Jahre wurde in Deutschland die Nachfrage nach süßen, möglichst billigen Weinen immer stärker, bald reichte die eigene Produktion nicht mehr aus. Also begann man fleißig zu importieren. In der Regel aus Österreich und Italien. Diese Weine wurden in den Lebensmittelgeschäften dann meist als deutsche Beerenauslesen und Trockenbeerenauslesen angepriesen. Niedrige Einstandspreise waren die Hauptkriterien für die Einkäufer. Darunter litt naturgemäß die Qualität. Um auf ehrliche und naturgegebene Art Süßwein erzeugen zu können, braucht man - einmal abgesehen von den richtigen Wetterbedingungen - eine starke Selektion der Ernte. Die Kosten der Produktion sind daher hoch. So kamen findige Menschen auf die Idee, die Weine künstlich und natürlich illegal aufzupeppeln. Da man einen Zusatz von normalem Zucker relativ leicht aufspüren kann, erfand man eine neue Methode, die auch Kontroll-Analysen problemlos standhielt. Der Trick bestand darin, dass man in minderwertige Weine eine Chemikalie (Diäthylenglykol, fälschlicherweise stets mit dem Frostschutzmittel Glykol gleichgesetzt) beimischte, wodurch die Weine bei der Verkostung süßer und körperreicher empfunden wurden und so - mit gefälschten Begleitbriefen - als hochwertige Spätlesen oder Auslesen verkauft wurden. Nachdem in der traditionellen Analyse nach diesem Stoff nie gesucht wurde und dieser auch nicht so einfach nachzuweisen war, dauerte es bis zum Auffliegen dieses Betruges, bis ehrliche oder auch neidige Konkurrenten diesen Betrug bei den Behörden anzeigten. Den Konsumenten war bis dahin nichts aufgefallen.
Man muss aber klar festhalten, dass sich diese Praxis auf eine kleine Schar Geschäftemacher und schwarze Schafe beschränkte und im Gegensatz dazu der Grossteil der österreichischen Hauer ihre ehrlichen Weine im trockenen Stil für den örtlichen Konsumenten kelterten. Für viele war es oft der einzige Weg, Übermengen an Trauben an die Genossenschaften und großen Weinhändler abzugeben. Wenn Winzer auf Flaschen abfüllten, dann meist nur auf die typische Zweiliterflasche, den "Doppler" oder auch liebvoll "Austromagnum" gerufen. In diesen Einheiten importierten auch viele Österreichtouristen zum Eigenbedarf ihren Grünen Veltliner nach Hause. Selbst den Versuch zu unternehmen, auf Bouteillen zu füllen und solche Weine dann zu vermarkten, war für kleinere Weinbaubetriebe und es waren damals rund 60.000, ein Ding der Unmöglichkeit.
Als dann über Nacht im Jahr 1985 der Weinskandal publik wurde, brach über Nacht jeder Export zusammen, für viele stärker im Ausland engagierten Großhändler war der Weg in den Bankrott vorgezeichnet. Die österreichische Weinwirtschaft war monatelang wie gelähmt, eine Hiobsbotschaft jagte die nächste. Während in Italien ein Methylalkoholskandal Dutzenden Menschen den Tod brachte, verstanden die Italiener durch Sofortmassnahmen ihr Problem in den Griff zu bekommen. Dass kleine Österreich übte sich in Selbstzerfleischung. Was dann allerdings folgte, hat nicht seinesgleichen: Mit dem strengsten Weingesetz der Welt wurden alle Umtriebe beseitigt, jahrelange Haftstrafen für die Übeltäter und drakonische Geldbussen brachten die erwünschte Einsicht und ein Umdenken. Die Infrastruktur begann sich zu wandeln. Zahlreiche kleinere Weinbauern, deren einzige Abnehmer die Großhändler waren, stellten ihren Weinbau ein, andere wiederum hielten den Zeitpunkt für günstig, für die nächste Generation Platz zu machen. Es kamen junge Önologen zum Zuge, die bereits in der Weinwelt herumgekommen waren und sich mit den besten Weinen Frankreichs und anderer Spitzenregionen vertraut gemacht hatte.
Der Zeitpunkt hätte nicht besser gewählt sein können: gerade in den Achtziger Jahren vollzog sich eine große Veränderung im Lifestyle und damit verbunden rückte das Thema gehobene Gastronomie - flankiert von einer Palette an Wein- und Gourmetmagazinen - immer mehr ins öffentliche Bewußtsein. Mit Hilfe von guten Bewertungen und Berichten stieg die Nachfrage nach qualitativ hochstehenden Weinen und so erreichten die Weinpreise ein Niveau, das es den Winzern erlaubte geringere Erträge anzustreben, eine spätere Lese zu riskieren und mit allen Mitteln eine Reife zu erreichen, die sonst nur in den allerbesten Jahrgängen zustande zu bringen war. Enorme Fortschritte in der Kellertechnik erlaubte des den Önologen auch ganz reifes Traubenmaterial mit höheren Zuckergraden zu Weinen zu verarbeiten, die alles andere als plump und halbsüß waren.
Das Zuwarten bei der Lese ist gerade in den Toplagen ein sehr riskantes Geschäft, normalerweise tendieren die Winzer die Trauben sobald wie möglich zu ernten, um sich nicht der Gefahr auszusetzen, die Regen und Fäulnis im Herbst oft in sich bergen. Warum sollten sie auch zuwarten, wenn die Kunden ohnehin für Spätlesen keine besseren Preise zu zahlen bereit wären? Heute ist es längst Norm geworden, dass in der Wachau die besten Lagen erst Ende November, ja manchmal gar erst im Dezember geerntet werden. Der Sinn dieser Warterei liegt darin, dass die Weine dann komplexer und konzentrierter sind und es scheint, dass die kalten Nächte in Verbindung mit der warmen Tagessonne die Komplexität und Intensität der Aromen noch zu steigern vermögen.
Ich war persönlich immer ein Bordeaux-Trinker, der Weißwein als ein lästiges Übel ansah, dass man notwendigerweise über sich ergehen lassen musste, weil Fisch serviert wurde, bevor man dann endlich zu den richtigen Weinen übergehen konnte. Aber durch meine österreichischen Freunde bekehrt, habe ich mich richtig gehend in diese Weißweine verliebt und trinke nun sogar immer öfter einen Smaragd aus der Wachau oder einen Heiligenstein von Bründlmayer anstatt eines Bordeaux zum Abendessen. Die größte -obwohl geografisch eine der kleinsten - Anbauzonen ist für mich die Wachau. Es ist eine dramatisch schöne Landschaft, die sich die Donau entlang windet und von ihren steilen Terrassen und Märchenschlössern gesäumt wird. Hier spielt das "Terroir" die entscheidende Rolle bei der Enstehung des speziellen Charakters jedes einzelnen Weines. "Terroir" ist jenes schwer übersetzbares französische Wort, dass die Kombination von Elementen des Bodens, des Mikroklimas und dem persönlichen Charakterausdruck eines einzelnen Winzers zusammenfasst. Man könnte des den "genetischen Fingerabdruck" eines Weines nennen. Hier in der Wachau müssen die Rebstöcke auf felsigem Grund hart um ihr Überleben kämpfen, sie klammern sich ängstlich an steilen Abhängen und schmalen Terrassen fest. Die detailreichen Unterschiede im Urgestein ergibt interessante Unterschiede im Charakter der Weine und glücklicherweise werden die hier nicht von der großzügigen Hilfe des Holzes in Form eines Barriques oder neuer Eichenfässer übertüncht. Die Superstars in der Wachau sind Emmerich Knoll, F. X. Pichler die ihre Lagen nahe Dürnsteins im Donautal haben, Weingärten, die kraftvoll und fruchtbetont sind, und mit viel Komplexität und Charakter bestechen. In Spitz, dass im Westen der Wachau den Beginn er Region markiert, macht Franz Hirtzberger vielleicht die elegantesten und stilvollsten Weine (es ist hier immer ein paar Grade kühler im Sommer als unten in Dürnstein). Dazwischen liegt Weissenkirchen, wo das renommierte Weingut Prager zu hause ist, das vom talentierten und intellektuellen Toni Bodenstein geleitet wird, der viel Zeit damit verbracht hat, die genauen geologischen Gegebenheiten der Wachau zu studieren. Seine Weine verbinden die Finesse von Spitz und die Kraft aus Dürnstein. Nur einige Kilometer von der Wachau entfernt liegt das Städtchen Langenlois, das Zentrum der Weinbauregion Kamptal. Hier lebt und arbeitet der wohl vielseitigste Winzer von allen, es ist die Welt des Willi Bründlmayer. Hier findet man die vielleicht berühmteste aller österreichischen Lagen, den "Zöbinger Heiligenstein". Sein Name soll sich vom Begriff "Höllenstein" ableiten, weil er im Sommer für seine Hitze unter den Weingartenarbeitern gefürchtet war. Angeblich steckte die Kirche hinter der wundersamen Namensänderung zum "Heiligenstein". Geologen wiederum behaupten, der Name leitet sich von "Hellenstein" ab, weil das Gestein eine helle, teils rötliche Färbung aufweist. Wie auch immer: berühmt sind seine Weine - ins besondere die Rieslinge für ihre enorme Lagerfähigkeit - ich habe bereits Weine so weit zurück bis in die 20er verkostet, denen man ob ihrer Jugendlichkeit kaum einige Jahre als Alter zugetraut hätte. Hier herrschen genauso wie in der Wachau als Hauptsorten der Grüne Veltliner und der Riesling vor. Natürlich kann man hier auch zahlreiche andere Rebsorten finden, darunter Chardonnay, Sauvignon Blanc, Weißburgunder (Pinot Blanc) oder Pinot noir.
Eine andere Weinbauregion, die mittlerweile zum internationalen Standard aufgeschlossen hat liegt im Süden Österreichs an der Grenz zu Slowenien - es ist die Steiermark. Hier kann man einige der weltbesten Sauvignon Blancs der Welt finden, aber seit Generationen wird wir auch aus einer "Morillon" benannten lokalen Rebsorte guter Wein gemacht. Erst vor einigen Jahren hat es sich herausgestellt, dass es sich dabei in Wahrheit um die international höchst erfolgreiche Sorte Chardonnay handelt, die hier über viele Jahre durch Adaption einen selbstständigen Ausdruck gefunden hat. Der Superstar heißt hier Manfred Tement mit seinen beiden Lagenweinen aus Morillon und Sauvignon Blanc aus der Riede "Zieregg". Ebenso tolle Weine erzeugen die Brüder Erich und Walter Polz sowie Alois Gross.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es momentan eine noch spannendere Weinszene in der Welt gibt - in Österreich bringt jeder neuer Jahrgang noch größere Weine und die Winzer haben ganz zweifellos noch nicht ihre Möglichkeiten bis zum Limit ausgelotet. Der Ruf ihrer Qualitäten hat mittlerweile aber schon die hintersten Ecken der Weinwelt erreicht und hat eine immer steigende Nachfrage nach den Spitzenweinen ausgelöst. Die Topweine können sie heute in allen Spitzenrestaurants von NewYork bis Tokyo finden und es gilt als besonders trendy statt nach einem Napa Chardonnay oder einem klassischen weißen Burgunder einmal nach den Lagenweinen von Knoll oder Pichler zu fragen.



      

Burgenland ist Österreichs zweitgrösste Weinregion. Es grenzt an die Slowakei im Norden, Ungarn im Osten und Slowenien im Süden. Kaum eine andere Region in Österreich (und in diesem Fall auch keine andere in Europa) hat in den letzten 10 Jahren einen solchen Zuwachs an Qualität und Vielschichtigkeit in Sachen Wein wie das Burgenland. Es produziert jetzt Süssweine von Weltklasse, sehr beeindruckende Chardonnays und zunehmend interessante Rotweine.

Historisch ist dies eine äusserst interessante Region und ich werde deshalb versuchen, diesen geschichtlichen Hintergrund in Kürze zu beschreiben.
Durch seine zentrale Lage wurde es über die Jahrhunderte von den unterschiedlichsten Volksgruppen besiedelt. Ein Kessel, der jetzt bei einer Ausgrabung in Zagersdorf gefunden wurde, aus ungefähr 700 v. Chr., enthielt Traubenkerne. Dadurch kann man annehmen, dass hier bereits Wein angebaut wurde, bevor sich die Römer gegen 15 v. Chr. ansiedelten. Die bedeutende "Bernstein-Strasse" führte aus dem Baltikum zum Mittelmeer durch diese Region. Nach dem Untergang des Römischen Reiches war dieser Bereich umkämpft von Goten, Hunnen, Langobarden und Avaren bis zur Zeit von Karl d. Gr. gegen 800 n. Chr. Während dieser Zeit begannen Benediktiner- und Zisterziensermönche Klöster zu gründen und brachten neue Anbau- und Produktionsmethoden mit sich. Während der Herrschaft der Habsburger wurde das Burgenland Teil des ungarischen Königreichs und ging durch eine lange Friedensperiode, abgesehen von einigen türkischen Überfällen. Die türkische Besetzung grosser Teile Ungarn erwies sich als Glücksfall für die burgenländischen Weine. Er eröffnete Möglichkeiten, die Wiener Gesellschaft mit süssen Weinen aus Rust und anderen Städten zu versorgen, als Ersatz für die nicht mehr erhältlichen Weine aus der Tokay. Als die Region sich entwickelte und der Handel florierte, siedelten adelige ungarische Familien in dieser Gegend, die berühmteste davon war die Familie Esterházy. Die Esterházys waren bekannt für ihre Toleranz gegenüber den Juden und im Burgenland waren deshalb bis zum Hitlerregime grosse jüdische Gemeinschaften ansässig. Der Weinhandel war überwiegend in jüdischer Hand und mit ihren Handelsverbindungen blühte das Weingeschäft auf. Bis der Mehltau und die Reblaus die französischen Anbaugebiete befiel, wurde hier hauptsächlich Weisswein, besonders süsse Weine, produziert. Jetzt allerdings wurde allerdings Rotwein in grossem Stil angepflanzt und nach ganz Europa exportiert. Die Reblausplage erreichte schliesslich auch das Burgenland, es war aber jetzt schon bekannt, wie man diese am besten bekämpfen konnte und reagierte schnell mit Neuanpflanzungen auf resistente Rebstöcke. Zu dieser Zeit war die Region hauptsächlich unter ungarischem Einfluss mit Ungarisch als offizielle Landessprache. 1921, nach dem ersten Weltkrieg und dem Zusammenbruch des östereichisch-ungarischen Kaiserreichs wurde ein Referendum abgehalten. Dabei stimmten zwei Drittel der Bevölkerung für die Zugehörigkeit von Burgenland zu Österreich statt zu Ungarn. In der darauf folgenden Periode herrschte grosse Armut und eine grosse Anzahl der Bevölkerung emigrierte in alle Teile der Welt. Nach dem zweiten Weltkrieg erholte sich die Region wieder langsam, aber ihr Ruf als Weinanbaugebiet war nicht der beste. Erst ab Mitte der 80er Jahre wendete sich das Blatt wieder zum Besseren.
Die klimatischen Bedingungen des Neusiedler Sees mit seinem warmen, pannonischen Klima und die Vielzahl an seichten Wasserbecken führt bei den Trauben zur Entwicklung von Botrytis oder "Edelfäule". Damit dies geschehen kann, ist eine Kombination von gesunden Trauben, Feuchtigkeit und Wärme notwendig. Diese Bedingungen erlauben das Wachstum des mikroskopischen Pilzes Botrytis cinerea auf den Trauben, dadurch entstehen auf der Traubenhaut zahllose Miniporen, wodurch das Wasser verdunstet. Die Trauben schrumpfen und konzentrieren gleichzeitig ihren Zuckergehalt. Diese Weine sind bekannt als Trockenbeerenauslesen oder Beerenauslesen. Meiner Meinung nach ist dies auch die Produktionsmethode von Süssweinen, die die grösste Komplexität und Eleganz bringt. Andere bekannte Regionen für diese Weinsorten sind Sauternes, Elsass, Tokay und die deutschen Gebiete entlang den Flüssen Mosel und Rhein.
Während dieser Zeit starb das Gebiet um Burgenland langsam, was die Weinerzeugung anbelangte.
Für die Wiederbelebung als Weinregion und die Wiederherstellung von Österreichs Ruf als Erzeuger von Weltklasseweinen ist eine Person am meisten verantwortlich und deshalb hervorzuheben: Alois Kracher jr. Geboren 1959, auch bekannt als "Luis", verliess er Illmitz an den Ufern des Neusiedlersees nach der Schule. Wie die meisten jungen Menschen in der Region, suchte er sein Glück in der Stadt Wien. Hier studierte er, arbeitete in der Pharmaindustrie und kam nur nach Hause um seinem Vater an den Wochenenden in den Weingärten zu helfen, wenn Not am Mann war.
Nachdem er andere Weinregionen bereist und seine Liebe zum Wein entdeckt hatte, gab er seine Arbeit auf und erfüllte sich seinen Lebenstraum. Nämlich Wein zu erzeugen, der sich mit den größten Süßweinen auf der ganzen Welt messen konnte, vor allem aber mit denen des legendären Chateau d'Yquem. Sein Vater Alois Kracher sen., pflegt immer noch die Weingärten, "Luis" hingegen ist verantwortlich für den Weinkeller, in dem er mit seinen Experimenten 1991 begann. Statt der oft schlecht vinifizierten und oxidierten Weine, die in der Region bis dahin die Norm waren, versuchte er Weine mit einer großen Konzentration an Frucht, Frische und Komplexität zu machen. Er kaufte neue Eichenfässer vom gleichen "tonnelier" in Frankreich wie Chateau d'Yquem mit dem gleichen "toasting" und derselben Qualität wie diese. Diesen neuen Weinstil nannte er "Nouvelle Vague", als Hommage an eine Gruppe französischer Filmemacher, die er sehr bewunderte. In den frühen 90ern organisierte er zahlreiche Proben für Journalisten, Weinhändler und viele andere Interessierte. Er führte seine eigenen Weine neben den etablierten großen Süßweinen in Blindproben vor. Er stach diese in so vielen Fällen aus, daß die Weinwelt begann, von diesem "verrückten Österreicher" Notiz zu nehmen, der es wagte, seine Weine auf eine Stufe mit Chateau d'Yquem und ähnlichen zu stellen. Mit seinen erstaunlichen Kenntnissen über die Vinifikation und seinem nie endenden Experimentiereifer gepaart mit Liebe zur Perfektion, hat er jetzt die kleine Gruppe der absoluten "Superstars" in der Welt der Weine erreicht. Es vergeht kein Jahr, ohne dass er Auszeichnungen und bei Verkostungen Höchstpunkte auf der ganzen Welt erhält.

Er hat in Österreich einen enormen Einfluss und derzeit gibt es zahlreiche junge Weinerzeuger, die einen wunderbaren süßen Weltklassewein produzieren. Die meisten von ihnen kommen aus der Gegend um den Neusiedlersee, da die Bedingungen für Botrytis dort perfekt sind. Unter den Topnamen von Rust sind Feiler-Artinger, Peter Schandl, Ernst Triebaumer, Weingut Wenzl und Heidi Schröck. Andere Spitzenwinzer aus dem Burgenland sind die Velich-Brüder, Helmut Lang, Martin Haider, Willi Opitz, Gerhard Nekowitsch, Tschida-Angerhof und Josef Lentsch, der auch eines der besten Restaurants in dieser Gegend betreibt.

Die Weissweine aus dem Burgenland haben nicht die Mineralität und Rasse wie die aus Wachau oder Langenlois, aber einige grosse Chardonnays werden hier produziert. Bei einer Blindverkostung vor kurzem in London wurde der "Tiglat" vom Weingut Velich aus einer Gruppe von 21 Chardonnays von den bekanntesten Erzeugern der Welt einschliesslich vieler Produzenten aus Burgund an die Spitze gewählt. Andere gute Chardonnays kommen von Paul Ach, Ernst Triebaumer und Birgit Braunstein.

Es sind aber vor allem die Rotweine aus dem Burgenland, die im Moment in Österreich die grösste Aufmerksamkeit erregen. Hier waren auch die einschneidendsten Veränderungen in den vergangenen Jahren
Die traditionellen österreichischen Rotweinarten sind Blaufränkisch, Zweigelt, Blauburgunder (Pinot Noir) und St. Laurent. Bei den alten Reben wurde eher auf Quantität als auf Qualität geachtet. Vor kurzem fanden grosse Neuanpflanzungen von besser geklonten Reben statt und gleichzeitig die Einführung von international beliebten Rebsorten wie Cabernet Sauvignon, Merlot und Syrah. Diese werden mehr für "Cuvées" als für sortenreine Weine verwendet, was zu mehr Komplexität im Wein führt. Diese Cuvées haben oft sehr fantasievolle Namen und es kann für Nichteingeweihte etwas verwirrend sein, dies alles zu verfolgen. In intensiven Studien von Boden und Klima wurde festgehalten, welche Traubensorten zum entsprechenden vorhandenen "terroir" passt. Die Reduzierung der Erträge führte zu einer besseren Qualität und Konzentration der Trauben, die Kellertechniken sind durch Lernen und Investitionen in die Kellerausstattung sehr verfeinert worden. Bestand bis jetzt die Tendenz "überholzige" Weine zu produzieren beim Gebrauch von zu vielen neuen Barrique (kleine Eichenfässer) im Anfangsstadium, so ist nun eine ausgewogene Balance das Ziel. Dies ist ein sehr spannender Prozess und es wird sehr interessant sein, die Entwicklung der burgenländischen Rotweine in der Zukunft zu verfolgen.
Es gibt eine grosse Anzahl von Winzern, die gute Rotweine erzeugen und neue Stars an "Weinhimmel" scheinen jedes Jahr zu erscheinen. Im Anschluss sind einige der besten weinproduzierenden Weingüter im Burgenland aufgeführt:
Paul Achs, Arachon T. FX.T, Paul Braunstein, Feiler-Artinger, Albert Gesellmann, Gernot Heinrich, Paul Kerschbaum, Anton Kollwentz, Hermann Krutzler, Josef Leber, Hans und Anita Nittnaus, Weingut Pittnauer, Weingut Pöckl, Engelbert Prieler, Schönberger, Heidi Schröck, Rosi Schuster, Weingut Schwarz, Juris-Stieglmar, Ernst Triebaumer, Josef Umathum und Weingut Weninger.
Burgenland ist eine großartige Region für einen erholsamen Urlaub. Es bietet ein angenehmes Klima, viele historische Sehenswürdigkeiten, den herrlichen Neusiedler See, einen wundervollen Nationalpark, gutes Essen, charmante Menschen und natürlich fabelhafte Weine.





      

Wein wird durch harte Arbeit vom Winzer produziert, um von Weinliebhabern in der ganzen Welt getrunken zu werden. Nur, ist Wein auch als Kapitalanlage geeignet?

Einiges spricht dafür, besonders in den jetzigen Zeiten, wo sich viele Anleger ihre Finger bei hochspekulativen Anlagen auf den Aktienmarkt verbrannt haben. Ebenso die tollen Immobilien, die heute noch nicht einmal mehr den Einstandspreis wiederbringen oder oder leerstehen, oder mit Filmfonds, wo sich ja auch in der Zwischenzeit herausgestellt, dass hier die auf gezeigten Prognosen bei weitem nicht erfüllt werden können.

Wein ist genauso etwas reelles wie eine Immobilie oder Goldbarren in Gegensatz zu Neue- Marktfirmen wo die Hoffnung in ein Idee und dessen Zukunfsperspektiven liegt. Ein großer Wein kann nie wertlos werden, in alle schlechtesten Fall können Sie es trinken. Es hat auch den Vorteil in Gegensatz zu Immobilien dass man die Flaschen nach Bedarf stückweise verkaufen kann. Ich habe eine Kunde der mich jedes Jahr einige Flaschen verkauft um sein Sommerurlaub so zu finanziieren. Wer rechtzeitig die richtigen Weine gekauft hat kann sich glücklich schätzen und auf beeindruckende Gewinne zeigen. Es gibt ein Vergleich wo die Wertentwicklung von Aktien, Gold und Wein über 30 Jahre verglichen wurde. Hier wurde den Goldpreis, das deutsche Aktienindex und der Wert von 5 ausgesuchte Bordeauxweine im Jahr 1971 ausgegangen. Die jeweilige Steigerung von angenommene 1.000 Punkten wurde von 1971 bis 2001 verglichen. Der Wert von Gold stieg von 1.000 auf 6.517 Punkte, das Aktienindex von 1.000 auf 11.192 Punkte und unsere Weine von 1.000 auf 162.323 Punkte - also um mehr als das zehnfache von Aktien!

Das Grundprinzip des Werts eines Weines unterliegt auch das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage.

Welche Weine sind als Anlage geeignet?
Nur Weine von höchster Qualität die in begrenzte Mengen aus ein einzigartigen "Terroir" produziert werden und ein langes Leben vor sich haben. In erste Stelle kommen die Topweine aus Bordeaux in Frage. Hier haben die besten Châteaux eine Jahrhundert lange Zuverlässigkeit bewiesen. Ausserhalb Bordeaux gibt es einige wenige Weine die als Anlageweine potential haben. Topweine aus Burgund (z.B. Domaine Romané Conti und Leroy) und Rhône (Jaboulet, Guigal und Rayas) können gute Wertentwicklungen vorzeigen.
Weissweine sind nur in Ausnahmefälle als Anlage geeignet, hier käme höchstens die besten edelsüßen Weine der Welt in Frage, aber wegen die kleinere Absatzmärkte für diese Weine hat die Erfahrung gezeigt dass es hier selten grössere Preissteigerungen gibt. Weine aus den neuen Welt oder neue Modeweine sind ebenso bedenklich, es gibt jedes Jahr ein Handvoll neue Entdeckungen aber es ist äusserst Zweifelhaft dass diese Weine eine dauerhafte Wertsteigerung vorweisen können. Hier liegt dass Problem auf eine Seite an der Vermehrbarkeit der Weine und auf der andere Seite die Unsicherheit über deren Entwicklungsfähigkeit.

Es wurde schon vor über 200 Jahre mit Wein spekuliert, aber besonders in den letzten 20 Jahre ist die weltweite Nachfrage stark gestiegen. Die grosse Bordeauxweine wurde bis dann hauptsächlich in Großbrittanien, Belgien, die Hansastädte in Deutschland und sonst fast ausschliesslich nur in die Toprestaurants der Welt getrunken. Seitdem hat dass Weininteresse weltweit stark zugenommen, besonders in Westeuropa, Skandinavien, Nordamerika und zunehmend in Japan, Singapore und Taiwan. Gleichzeitig haben die Einwohner dieser Teile der Erde ein immer steigende Geldmenge zu verfügung. Dies hat zu kräftige Preissteigerungen unter die Topweine geführt. Wenn mann aber bedenkt dass ein grosser Teil der Bevölkerung in den ehemaligen kommunistische Osteuropa noch nicht angefangen hat sich für Wein zu interessieren und dass es in den Volksrepublik China ein stark zunehmende Zahl von Dollarmillionäre gibt ist mit ein weiter steigende Nachfrage zu rechnen über die nächsten Jahrzehnten.

Was beeinflusst der Nachfrage?
Nachfrage ist in erste Stelle abhängig von Qualität und deren Beurteilung von Presse und andere Meinungsbilder. Hier ist immer noch der Beurteilung von der amerikanische Weinjournalist Robert Parker ein immens wichtiger Faktor. Dieser betrifft am stärksten die "En-Primeur" Handel, wo den jüngsten Bordeaux Jahrgang angeboten wird als den Wein der noch im Fass liegt im Frühjahr nach der Ernte die Journalisten vorgestellt wird. Falls sich ein Wein später bei publizierte Weinproben immer wieder gut abschneiden wächst die Interesse des Publikums und der Nachfrage steigt. Der Gefahr in den "En Primeur" Handel zu investieren liegt darin dass die Weine sich anders entwickelt als der Fassmuster verspricht. Es ist kein Geheimniss dass die wichtigsten Journalisten Fassproben von überdurchschnittlichen guten Fässer vosgestellt bekommen. Ein anderen Risikofaktor ist dass niemand sagen kann wie die nachfolgende Jahrgänge werden, fall ein noch bessere Jahrgang folgt wird die Nachfrage des früheren Jahrgang schwächer.

Das Angebot ist abhängig von Anzahl Flaschen verfügbar zu einen bestimmten Zeit.
Erstens von Anzahl Flaschen überhaupt produziert - hier sind berühmte Châteaux wie Pétrus und Le Pin gute Exempeln von Weine die überdurchschnittlich hohe Preise wegen ihre kleine Produktion. Wein ist nicht vermehrbar und ein gutes Terroirabhängiges Weingut ist nicht in die Lage ihr Produktion bemerkenswert zu erhöhen.
Zweitens von der Anzahl Flaschen auf dem Markt. Hier spielt der Reife die Flaschen eine Rolle. Ein Topwein braucht in der Regel etwa zehn Jahre um seine erste Trinkreife zu erreichen, vor dieser Zeit verringert sich der Anzahl Flaschen nur gering. Aber mit zunehmende Alter verringert sich der Anzahl durch jeder getrunkene Flasche schnell.
Eine andere Frage ist wieviel auf dem Markt zu Verkauf stehen. Wenn die Flaschen in Privatkellern liegen statt in Lagerhäuser die Weingüter oder den Handel kann man von steigende Preise ausgehen. Ein Faktor spielt auch die Bereitschaft privater Sammler sich von Ihre Weine zu trennen. Bei Rezessionen und bei Börsenkrachs gibt es mehr Verkäufer als zu Boomzeiten. Wir können also sehen dass es viele Variablen gibt die das Preis eines Weines beeinflusst.

Es gibt einige wichtige Grundregeln worauf man achten sollte um Erfolg zu haben:
Die richtigen Weine kaufen - hier ist eine gute Fachkenntnis erforderlich.
Um gute Lagerung zu sorgen.
Am besten in Originalgebinde kaufen und verkaufen, eine ungeöffnete Originalholzkiste bringt mehr als einzelne Flaschen.
Zugang zu den Weinmarkt um günstig einkaufen und zu besten Preise verkaufen zu können.

Ein Privatperson der beim Weinhandel Weine kauft zahlt Mehrwertsteuer und der Handelsspanne vom Händler mit, beim Verkauf an den Handel muss der Handel sein Handelsspanne und wieder Mehrwertsteuer in sein Preis berechnen. Es ist also deutlich dass der Wert eines Weines hier um mindesten 50% steigen muss vor etwas Gewinn übrig bleibt, beim Kauf und Verkauf bei Versteigerungen bleibt etwas mehr übrig, dafür gibt es aber mehr Unsicherheit betreffend Zustand die Weine und der entgültige Preis.

Eine interessante Alternative sind die immer beliebtere Wein Fonds. Vorteile hier sind dass diese von erfahrene Weinprofis gemanaged sind die für Einkauf und Lagerung zuständig sind. Dieser haben auch gute Kontakte in der Bransche und können deswegen auch zu niedrigeren Preise einkaufen als der Privatperson. Einige Fonds arrangieren auch den Verkauf die Weine und holen dort auch mehr aus als der Privatsammler in der Lage wäre. Dies hat natürlich auch ein Preis in Form von Fondsgebühren, aber dies lohnt sich in den meisten Fälle.



      

Im Jahre 1855, als die Bordeaux-Weine klassifiziert wurden, war nur ein Château außerhalb Médoc enthalten, das Premier Cru Château Haut Brion von Graves.

Sie wurden in 5 Gruppen, oder Crus eingeteilt je nach den Preisen, die sie zu dieser Zeit erzielten. Seither ist es immer ein beliebter Zeitvertreib der meisten Weinfreunde gewesen, Veränderungen zu den Originalklassifikationen von 1855 vorzuschlagen. Château La Mission Haut Brion, das in dieser Liste ursprünglich nicht vorkam, kann als das allererste "Supersecond" Château bezeichnet werden. Es hat den Status und den Preis der Premier Crus noch nicht ganz erreicht, ist aber in einer eigenen Klasse über den der zweiten Crus von Médoc einzuordnen.

Ich möchte gerne ein ständiges Missverständnis ausräumen: Château La Mission Haut Brion ist auf keinen Fall und war auch nie ein "Zweitwein" von Château Haut Brion, tatsächlich waren die beiden auch nie Teil von oder in Besitz derselben Eigentümer, bis die Dillons es 1983 kauften.

Der Besitz wurde 1664 einer religiösen Gemeinschaft gestiftet, gegründet von Saint Vincent de Paul - die "Lazariten" oder "Prêcheurs de la Mission". Er wurde während der Französischen Revolution vom Staat konfisziert und 1792 verkauft. Die Besitzer wechselten mehrere Male bis die Woltner-Familie ihn 1919 kaufte. Es waren die Woltners und hier vor allem Henri Woltner, der seinen Ruf den er heute hat, aufbaute. Das Gut blieb in Familienbesitz, bis es 1983 von seinem illustren Nachbarn, Haut Brion, gekauft wurde. La Mission Haut Brion war für Jahrzehnte als bester Wein aus Graves der einzige wirklich ernste Herausforderer von Haut Brion. Viele Weinliebhaber auf der ganzen Welt hatten befürchtet, daß der ganz besondere Unterschied im Charakter dieser beiden Nachbarn verschwinden würde, wenn er von ein und demselben Weinerzeuger produziert werden würde, dem brillanten Jean-Bernard Delmas. Diese Befürchtungen waren glücklicherweise nicht begründet, denn beide Weine blieben unter den allergrößten der Welt, jedoch immer noch sehr unterschiedlich und charakteristisch im Stil.

Was macht die Weine so unterschiedlich? Beide liegen nebeneinander in einem Teil von Graves, wo sich im 17. und 18. Jahrhundert, bevor die Médoc-Weingüter bekannt wurden, der Mittelpunkt der Bordelais-Weinerzeugung befand. Die meisten anderen Weingüter in diesem Teil von Graves sind schon lange Vergangenheit und die Güter von La Mission und Haut Brion sind heutzutage umgeben von hochaufragenden Bürogebäuden und Wohnanlagen innerhalb der ständig expandierenden Stadt von Bordeaux. Der Boden und auch die Proportionen der angepflanzten Traubensorten sind vergleichbar mit einander. Beide enthalten ca. 50 % Cabernet Sauvignon, 40 % Merlot und 10% Cabernet Franc. Der Unterschied liegt hauptsächlich in der Art der Behandlung sobald die Trauben ihren jeweiligen Keller erreichen. La Mission war "Pionier" in Sachen Weinerzeugung in den 20ern indem es metallene, mit Glas verkleidete Gärtanks einführte. Diese waren hygienischer und leichter zu reinigen als die traditionellen hölzernen Behältnisse, aber der größte Vorteil war, daß es damit möglich war, den Inhalt während der Gärung zu kühlen, indem kaltes Wasser über die Außenseite geleitet wurde. Zu hohe Gärtemperaturen konnten die Hefe zerstören, bevor die Gärung beendet war und es bestand dadurch ein erhöhtes Risiko, daß Bakterien den verbleibenden Zucker in Essig verwandelten, was zu flüchtiger Säure führt. Die damals praktizierte Methode zur Senkung der Gärtemperatur war die Zugabe von Säcken mit Eis zum Most, was zwar kühlte, gleichzeitig aber auch den Wein verdünnte. Durch die Gärung bei niedrigeren Temperaturen verblieben wichtige Aromastoffe im Wein und der Wein konnte länger auf der Maische verbleiben, was ihm eine tiefere Farbe und mehr Gehalt gab. Die Weine von La Mission sind in der Regel tanninhaltiger und unzugänglicher, wenn sie jung sind und sie erfordern mehr Geduld bevor sie beginnen, sich abzurunden und weicher zu werden als die von Haut Brion.
Wenn die Weine von Haut Brion und La Mission gleichzeitig verkostet werden, entscheidet der Geschmack des Verkosters, denn der Unterschied liegt mehr im Stil als in der Qualität. Für mich persönlich variiert es von Jahrgang zu Jahrgang und manchmal auch je nach meiner eigenen Stimmung welche ich bevorziehe. Die Weine von La Mission sind im großen und ganzen mächtiger und zeigen mehr vordergründige, konzentrierte Fruch und Tannine als Haut Brion, deren Weine unter den elegantesten und komplexesten Weinen der Welt sind.

Kurz zusammengefasst kann über die Weine von La Mission gesagt werden, dass sie, ähnlich wie die von Château Latour, eine tiefe Farbe haben, konzentrierte, majestätische Frucht, kombiniert mit einem festen Rückgrat an Tannin und Struktur. Eine weitere Ähnlichkeit zu den Weinen von Château Latour ist der Ruf, gute, alterungsfähige Weine auch in schwierigen Jahrgängen zu erzeugen.

Ebenfalls im Verkauf an die Dillons enthalten war Château La Tour Haut Brion. Dieses wurde für viele Jahre verwendet als Zweitwein von Château La Mission Haut Brion. Dies bedeutete, dass normalerweise der beste Wein von diesen beiden Gütern als La Mission Haut Brion abgefüllt wurde und derjenige, der nicht ganz diesem Standard entsprach, als La Tour Haut Brion. Dies ist nun anders geworden und La Tour Haut Brion ist jetzt wieder ein eigenständiges Château. Der Zweitwein von La Mission Haut Brion wird jetzt La Chapelle de la Mission genannt und ist gewöhnlich ein großartiger Kauf in guten Jahrgängen.

Einer der besten und teuersten Weißweine aus der Bordeaux-Region wird ebenfalls von La Mission produziert - Château Laville Haut Brion.

Die Jahrgänge von Château La Mission Haut Brion:

1991 bis 1994 sind schöne Weine aus diesen schwierigen Jahrgängen, sind jetzt sehr gut zu trinken.

1990 hat eine schöne seidige Frucht und weiche Tannine. Sogar jetzt sehr gut, aber mit einer grossen Zukunft.

1989 war ein sehr heißer, trockener Sommer mit der frühesten Ernte seit 1893.
Sehr tiefe Farbe, gute, dichte Nase, wunderbare, konzentrierte, aber gleichzeitig weiche Frucht. Noch sehr tanninreich, mit langem Abgang. Großer Wein!

1988 Fast überreife Nase, süße, dichte Frucht. Sehr guter Wein, am Anfang seiner Genussphase.

1987 Schöne Himbeernase, gute Frucht, einen Hauch von Bitterkeit im Abgang. Sehr gelungen für den Jahrgang.

1986 und 1985 zeigen beide einen Hauch von verbranntem Gummi auf der Nase, was mit der Zeit weniger aufdringlich wird. Es wird empfohlen, diese einige Stunden vorher zu dekantieren. Beide zeigen schöne konzentrierte Frucht, der 95er ist eleganter und weicher und der 86er zeigt mehr Tannin und Konzentration.

Ich war immer der Meinung, daß der 83er La Mission einer der besten Weine dieses unterschätzten Jahrgangs ist, er ist noch wunderbar zu trinken.

Der großartige 1982 kam niemals in die Gefahr, unterschätzt zu werden. Es ist ein glorreicher Wein, der sich jetzt seiner ersten Trinkreife nähert. Er wird sich sicherlich noch 30 Jahre gut entwickeln.

Die 1979er und 1978er trinken sich immer noch sehr gut. La Mission ist wahrscheinlich 1978 der Wein des Jahrgangs und einer der wenigen aus diesem Jahrgang, wo es sich noch lohnt, sie aufzubewahren.

1976 Reife Farbe, elegante, geröstete Kaffeenase, guter Wein, der jetzt ziemlich schnell abbaut. Austrinken.

1975 ist im Begriff eine Legende zu werden. Tiefe Farbe, minzige Nase - fast wie ein Cabernet aus Napa Valley, sehr konzentrierter Wein, noch eine Menge Tannine vorhanden. Großartiger Wein, der noch einige Jahre braucht.

1974 ist der beste Wein in diesem schwierigen Jahrgang und einer der wenigen, der noch Trinkvergnügen bereitet.

1971 und 1970 sind beide elegante, jetzt reife Weine.

Der Duft des 1966ers erinnert an ein Wiener Kaffeehauses und ist im Moment absolut wunderbar, genauso wie der 1964er (1964 war ein viel besserer Jahrgang in Graves als für die meisten Teile in Médoc).

1961 ist ein monumentaler Wein mit großer Fruchtdichte und Eleganz und wird uns alle überleben.

1959 steht normalerweise nur knapp hinter Mouton, Lafite und Latour in diesem Jahrgang. Ganz groß!

1958 und 1950 sind zwei Weine aus "kleinen" Jahrgängen, die erstaunlich gut sind.

Wundervolle Weine wurden 1952, 1953 und 1955 produziert und sie bereiten immer noch
großes Trinkvergnügen, wenn sie gut gelagert sind.

Der Wettstreit um den größten Wein während der 40er Dekade wird zwischen dem herrlichen 1949er und dem majestätischen 1945er ausgefochten. Ich tendiere dazu, meine Stimme dem fast perfekten 1949er zu geben, aber ich bin in dieser Frage befangen. Auch sehr gut sind 1947 und 1948, die beide immer noch eine große Klasse zeigen.

Flaschen aus älteren Jahrgängen zeigen oft Flaschenvariationen abhängig von der Lagerung. Aber den 1928er habe ich mehrmals für sehr gut befunden.



      

Chateau Latour würde ich als meinen persönlichen "Desert-Island-Wine" bezeichnen, wenn mich jemand danach fragen würde. In anderen Worten, wenn es mir bis an mein Lebensende nur erlaubt wäre, einen einzigen Wein zu trinken, ich würde Chateau Latour wählen.
Kein anderer Wein hat über eine so lange Zeit mehr Beständigkeit in Qualität und Stil gezeigt.Verglichen mit anderen Superstars aus Bordeaux hat es hier niemals eine Schwächephase gegeben, bei der die Qualität unter sein Potential gesunken wäre. Dies gilt ebenso für Chateau Haut Brion, den ich enorm schätze und der mein zweiter Kandidat für die einsame Insel wäre. Allerdings ist es dieses gewisse Majestätische, das Latour so einzigartig macht. Es ist nie solch ein spektakulärer Wein, der einen packt und überwältigt wie Mouton Rothschild, Pétrus und Margaux in ihren besten Jahrgängen. Er ist in seiner Jugend ziemlich hart und verschlossen und braucht gewöhnlich 10 Jahre, um den ersten Reifegrad zu erreichen. Um aber seine wirklichen Qualitäten zeigen zu können, benötigt er meist 20 bis 30 Jahre. Die Kraft des Weines ist immer präsent, aber die harten Kanten beginnen sich im Laufe der Jahre abzurunden und die Komplexität und Fülle eines wirklich großen Weines kommt zum Vorschein. In guten Jahrgängen kann Latour 50 oder 60 Jahre altern und in ganz großen Jahrgängen sogar länger.

Latour wurde bereits vor 700 Jahren als eigenständiges Gut erwähnt und schon damals wurden Weinstöcke gepflanzt. In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts begannen auch ein paar Weingüter in Graves und Médoc Wein zu produzieren, ganz im Stil von Bordeaux, wie wir ihn heute kennen. Zum ersten Mal wurde Wein unter dem Namen des Weinguts verkauft statt der Ortschaft oder Region, wo er produziert wurde. Dies führte zu mehreren Klassifikationen der führenden Weine aus Bordeaux durch die Weinhändler und andere - sogar Thomas Jefferson, amerikanischer Botschafter in Frankreich und später dritter Präsident der USA, machte 1787 seine eigenen Bewertungen von Bordeauxweinen. Chateau Latour blieb nach diesen Bewertungen immer einer der besten Weine. In der berühmten Klassifizierung von 1855 war Latour einer von vier als Premier Cru eingestuften Weine. Die anderen drei waren Lafite Rothschild, Margaux und Haut Brion. (Mouton Rothschild wurde 1973 verdienterweise aufgewertet zum Premier Cru).

Seit über 200 Jahren wurde der Status von Latour nie in Frage gestellt - eine Tatsache, die nicht alleine das Ergebnis einer guten Weinerzeugung sein kann. Es muss noch einen anderen Grund geben, der erklärt, warum er sogar in diesen Zeiten des enormen Wettbewerbs eine Klasse für sich darstellt, obwohl derzeit Weingartenpflege und Kellertechniken auf Weingütern weltweit standardisiert werden.
Dieses gewisse Etwas wird mit dem magischen Wort "Terroir" beschrieben. Für Latour ist ein bedeutender Teil davon der Fluss Gironde - die Rebzeilen von Latour sind nur ein paar hundert Meter von seinen Ufern entfernt. Der Fluss hat einen gravierenden Einfluss auf das Klima, sowohl kühlend, wenn es zu heiß ist, als auch wärmend, wenn es kalt ist. Die Weingärten fallen sanft zum Fluss hinab, was für eine perfekte Drainage sorgt.
Die Gärten sind mit Kies aus den Pyrenäen und dem Zentralmassiv bedeckt, das noch aus der Ära stammt als sich das Eis während der Eiszeit nach Norden zurückzog. Das Ergebnis ist ein karger Boden, der sich eigentlich nur für den Weinanbau eignet. Er enthält allerdings Segmente von eisenhaltigem Lehm, dem nachgesagt wird, für ein feines Fruchtaroma zu sorgen. Kieselsteine in Golfballgröße speichern die Tageshitze und geben sie während der Nacht wieder ab und sind auch durchlässig für das Regenwasser. Dies erklärt den Ruf Latours auch in verregneten Jahrgängen guten Wein zu erzeugen. Die Struktur des Bodens ist ideal, denn sie erlaubt den Wurzeln, sich in heißen und trockenen Jahrgängen tief in den Boden zu graben und alle Nährstoffe herauszulösen, was für den einzigartigen Latourgeschmack sorgt.

Latour hat etwa 60 Hektar Weingärten in 3 Parzellen. Der Wein für den Grand Vin (ca. 175.000 Flaschen) kommt aus der größten Parzelle, die das Château umgibt - "L'Enclos". Der Wein von den beiden anderen Parzellen sowie Wein von L'Enclos, der nicht die erwartete Grand-Vin-Qualität erreicht, wird zu Latours exzellentem Zweitwein - Les Forts des Latour (140.000 Flaschen) oder zum einfachen, aber guten Drittwein "Pauillac".
Die Weingärten sind bepflanzt mit 75% Cabernet Sauvignon, 20% Merlot, der Rest ist Cabernet Franc und ein geringer Anteil Petit Verdot.

Bis 1963 war der Besitz in französischer Hand, dann wurde die britische Pearson-Gruppe Mehrheitsbesitzer. Es war ein harter Schlag für den französischen Stolz und angeblich hat Präsident de Gaulle gesagt "zumindest können sie das Erdreich nicht abtransportieren". 1993, 30 Jahr später, bekam Latour wieder einen französischen Eigentümer mit Francois Pinault, einem erfolgreichen Geschäftsmann. Er erfüllte sich mit dem Kauf des Guts einen lang ersehnten Wunsch, nimmt aber nicht aktiv Einfluss auf die Weinproduktion. Das Management erfolgt durch ein junges, französisches Team unter der Leitung von Frédéric Engerer, der bis dahin keinen Bezug zum Weingeschäft hatte. Aber Einblick in internationales Geschäftsgebaren und Talent für Organisation wird zunehmend immer wichtiger für die Führung eines Weinguts von diesem Kaliber. Innerhalb der letzten zehn Jahre wurden viele Veränderungen durchgeführt. Glücklicherweise führte dies eher zu einer Feinabstimmung als zu einer Veränderung seines ursprünglichen Charakters. Es hat einige Veränderung gegeben hinsichtlich der individuellen Behandlung von verschiedenen Parzellen. Sie werden jetzt individuell gepflegt, was eine Verbesserung der Trauben ermöglicht. Die Kelleranlagen wurden modernisiert, um das Beste aus den Trauben herauszuholen. Ich bin überzeugt, dass man bei Château Latour, mit dem großartigsten Terroir der Erde, sich nicht herablassen wird, den Charakter des Weines dem populären Trend nach marmeladigen, schnell reifenden Geschmacksbomben anzupassen.

Ich kann mich glücklich schätzen, eine stattliche Anzahl Flaschen Latour getrunken zu haben und kann mich kaum erinnern, jemals enttäuscht gewesen zu sein. Es ist wahr, dass Latour in jungen Jahren oft wegen seines verschlossenen Charakters unterbewertet wird, aber mit der Zeit zeigt sich, dass sich so manche Weinkritiker geirrt haben.

Die Weine aus den 1920er Jahren sind legendär - besonders die Zwillingsjahrgänge 1928 und 1929. Der 1934er ist herrlich und der 1937 sicher einer der wenigen Weine, der trotz der harten Tannine des Jahrgangs bestanden hat. 1945 und 1949 gehören zu den größten Weinen, die jemals erzeugt wurden und der 1948er ist noch immer sehr gut. 1952, 1955 und besonders 1959 sind ein absolutes Trinkvergnügen. 1961 ist eine größten Weinlegenden aller Zeiten - ein Wein der gerade beginnt, seinen Zauber zu enthüllen. 1962, 1964 und 1966 sind drei Weine, die gerade auf ihrem Höhepunkt sind. 1970 ist der Wein des Jahrgangs, 1971 und 1978 sollten jetzt getrunken werden und 1975 hat soeben die erste Trinkphase erreicht. In den 80er Jahren wurden einige herrliche Weine produziert - 1982 ist fabelhaft, 1983 und 1985 sind jetzt gut zu trinken. 1986, 1988 sowie der tanninhaltige 1989 brauchen noch Zeit. 1990 ist ein Jahrgang, der sich wahrscheinlich zu einer von Latour's Legenden entwickeln wird. Der 1991er ist einer der am meisten unterbewerteten Weine aller Zeiten: Ein strenger Frost zerstörte alle jungen Triebe und die meisten Châteaux waren gezwungen, Wein aus einer zweiten Generation von unreifen Trauben zu erzeugen, was dem Jahrgang den Ruf eines harten, "grünen" Weinjahrgangs gab. Wie bereits vorher erwähnt, wird Latour durch den Gironde vor solch hartem Frost geschützt. Hier waren alle geernteten Trauben aus der voll ausgereiften ersten Traubengeneration.
1992, 1993 und 1994 waren schwierige Jahrgänge mit Regen während der Ernte, aber wieder einmal ist dies in Latour nicht so ersichtlich wie anderswo, zurückzuführen auf die ausgezeichnete Drainage und die strikte Verfahrensweise, nur die besten Trauben für den Grand Vin zu verwenden.
1995 und 1996 sind klassische Bordeaux-Zwillingsjahrgänge, wobei der 1995er, wie 1985 und 1929, der mehr zugängliche und elegantere der beiden ist und 1996 mehr tanninhaltig und kräftig wie 1986 und 1928.
Die letzten Jahre gehörte Latour zu den erfolgreichsten Weinen Bordeaux und ich bin überzeugt, dass dies zukünftig weiter so bleibt. Latour hat ein wundervolles und einzigartiges Terroir und die Menschen, die für diesen Wein verantwortlich sind, lassen dieses in der Persönlichkeit des Weines wiederspiegeln. Dadurch präsentieren sie wieder und immer wieder einen der einzigartigsten, stilvollsten und majestätischsten Weine der Welt.

 

      


Eindrücke vom Rheingau-Gourmet-Festival 2002.

Die Gäste kommen an - allein, paarweise oder in Gruppen. Die meisten sind sehr chic angezogen, andere mehr ungezwungen. Aber alle haben eines gemeinsam: in ihren Augen ist Vorfreude zu lesen. Die Düfte von gutem Essen, die aus der Küche wehen, verstärken noch diese Spannung, während die Gäste an ihren Aperitifs nippen und "small talk" an der Bar machen.
Zur gleichen Zeit erreicht die Hektik und Anspannung in der Küche ihren Höhepunkt. Das
Design der Teller wird diskutiert, Schätzungen kursieren, wann das Gericht, gekocht von einem der Starköche, wohl auf den Tellern sein müsste und dem ersten Gang wird soeben der letzte Schliff gegeben. Die Gäste nehmen nun Platz im wundervoll
dekorierten Restaurant des Hotels Krone. Grüsse unter Freunden und Bekannten
werden ausgetauscht, denn viele haben sich seit dem Festival des letzten
Jahres nicht mehr getroffen. Es gibt ein Wispern und dann Stille, als der
Eigentümer und Gastgeber dieses wunderschönen Hotels, H. B. Ullrich, die
Gäste begrüßt bevor er das Mikrophon an Michael Herrmann weiterreicht, der
das Menue des Abends
vorliest. Nach vielen Ooohs und Aaahs ist es nun Zeit für den ersten Winzer
des Abends, den sehnsüchtig wartenden Teilnehmern seinen Wein
vorzustellen, der ihnen in der Zwischenzeit serviert wird. Die Weine werden
in Zweier- oder Dreier-Gruppen zu jedem Gang serviert, was einen
interessanten Gesprächsstoff liefert für Diskussionen und Vergleiche,
während der erste Gang von der sehr tüchtigen Servicemannschaft aufgetragen
wird. Diese Prozedur wiederholt sich den ganzen Abend lang, die Diners begleiten meistens Weissweine vom Rheingau sowie tiefrote aus Regionen wie Napa Valley, Ribera del
Duero oder Bordeaux und enden schließlich mit den noblen Süssweinen des
Rheingaus. Die meisten Gänge sind Kreationen von verschiedenen Küchenchefs
aus der ganzen Welt und dies bedeutet natürlich einen aussergewöhnlich
aufregenden Abend. Wann bekommt man schon die Möglichkeit, an einem Abend
Gerichte von Chefs wie Harald Wohlfahrt, Dieter Müller, Johannes King,
Willi Mittler, José Ramon Andrés und Cal Stamenov zu kosten und dies in
in Begleitung von Weinen von Breuer, Weil, Künstler, Pichon
Comtesse Lalande, Lynch Bages, Pesquera, Vega Sicilia oder Lafite
Rothschild?

Wie kam dies alles zustande, werden Sie sich fragen? Bernhard Breuer,
Starwinzer aus Rüdesheim im Rheingau war vor einigen Jahren zum "Masters of
Food and Wine"-Festival in Carmel, Kalifornien, eingeladen, um seine Weine
dort vorzustellen. Er empfand dies als ein wunderbares Erlebnis und spielte
deshalb mit der Idee, etwas Ähnliches zuhause zu organisieren. Wenn es an
der Pazifikküste möglich ist, warum nicht auch an den Ufern des Rheins. Er
sprach mit seinem Freund, H. B. Ullrich, dem Besitzer von Hotel Krone in
Assmannshausen und Kronenschlösschen in Hattenheim und der zukünftige
Austragungsort des Festivals stand fest. Die ideale Persönlichkeit für die
logistischen Probleme eines solchen riesigen Events war Michael Herrmann,
der die Geschicke des jährlichen Rheingau Musik-Festival als Indendant leitet. Nun
blieb nur noch die Festlegung des Programms für das erste Festival. Dank der
guten Kontakte zum kalifornischen Schwesterfestival, nahmen die Pläne
schnell Form an. Wichtig war, dass jedes Jahr ein anderes Land oder eine
andere Region als Hauptgast des Festivals fungierte, der erste war
Kalifornien. Spitzen-Chefs wurden für einen oder auch mehrere Tage um die
Teilnahme gebeten, Weingüter sollten Weine liefern für Vertikalverkostungen
und weitere Programme wie Zigarren-Proben, Kochdemonstrationen, Boot-Trips
und Ausflüge waren in Planung. Als grosse Persönlichkeiten wie Christian Moueix, Chuck Wagner, Heinz Winkler, Joachim
Splichal, May-Elaine de Lencquesaing, Thomas Keller und viele andere ihre
Teilnahme in Assmannshausen ankündigten, versprach es sehr aufregend zu werden. Es war von Anfang an ein grosser Erfolg und das diesjährige war bereits das
sechste Festival mit einer Dauer von vollen zwölf Tagen, diesmal mit Spanien als Gastland. 3.500 Gourmets und Weinliebhaber nahmen an 30
verschiedenen Events teil, die zu erstaunlichen 98 % belegt waren,
einige Diners waren bereits am Tage der Programmbekanntgabe ausgebucht.
4.600 Flaschen Wein wurden geöffnet und in 28.000 Gläser gegossen. 55
Kilogramm Gänseleber und 3 Kilogramm Trüffel wurden von 25 Chefs
verarbeitet, die 125 Gänge herstellten, serviert von 30
Kellnern/Kellnerinnen. Die Preise für die verschiedenen Veranstaltungen
variierten: 28 EUR für eine Präsentation von Topweinen aus Rhein und Ebro,
35 EUR für eine Verkostung von seltenen alten Sherries, 250 EUR für ein
5-Gänge-Diner mit 8 Jahrgängen von Vega Sicilia und 1.350 EUR für ein
Raritäten-Diner, das ich selbst geleitet habe.
Das Raritäten-Diner mag sehr teuer erscheinen, aber bedenken Sie bitte, was
zum fabelhaften 7-Gang-Menue, zubereitet von Willi Mittler, serviert wurde.
Seltenste Weine aus dem Rheingau wie 1825 Hochheimer Auslese Cabinet, 1915
Johannisberger Klaus Auslese, 1953 Steinberger Trockenbeerenauslese und 1967
Rauenthaler Edelbeerenauslese. Aus Bordeaux 6 Jahrgänge von Château Cheval
Blanc zurück bis 1964 und dann ein Highlight selbst
für verwöhnteste Gaumen: 5 Premier Crus aus dem grossen und seltenen
Jahrgang 1961, Château Lafite Rothschild, Margaux, Cheval Blanc, Ausone und
Mouton Rothschild.

Doch zurück zu unserem Galadiner. Es ist nun nach
Mitternacht, das Diner neigt sich mit Kaffee und Brandy dem Ende zu und mit
jedem Gang und Wein ist der Geräuschpegel gestiegen.
Allmählich löst sich die glückliche Runde auf und geht nach Hause oder in
ihre Hotelzimmer. Aber ein paar Unentwegte streben zur Bar, die sich nach
und nach füllt mit Winzern, Chefs und Bedienungen, die soeben den Speisesaal
aufgeräumt haben. Die meisten Chefs haben noch Adrenalin im Blut und finden
es schwer, jetzt schon schlafen zu gehen. Es ist eine sehr interessante und
laute Mischung mehrerer Sprachen, wenn Kollegen aus ganz unterschiedlichen
Staaten versuchen zu kommunizieren und sich gegenseitig ihre Eindrücke zu
vermitteln. Es scheint, als ob jeder den anderen verstehen würde und die
Atmosphäre von Freundschaft und Freude ist spürbar. Wein und Bier
fliessen bis in den frühen Morgen und es bleiben nur ein paar friedvolle und
ruhige Stunden bis die Tische erneut für den nächsten Tag gedeckt werden.

Dies passiert während des Festivals Tag für Tag mit einer Routine, die
natürlich über die Jahre perfektioniert wurde. Manchmal ist es allerdings
trotzdem notwendig zu improvisieren, wie z. B. im dem Jahr des Hochwassers,
als nur ein paar Zentimeter fehlten, um die Hotelküche zu überfluten und
zwar einige Stunden vor dem Gala-Diner mit 220 Gästen.
Oder als ein temperamentvoller Chef alle weissen Trüffel wegwarf, die er für
seine Kreation ein paar Tage später verwenden wollte, weil diese
seinen hohen Ansprüchen nicht genügten. Herr Ullrich war deshalb
gezwungen, das nächste Flugzeug nach Italien zu erwischen und Trüffeljäger
anzuheuern, die mit ihren Hunden rechtzeitig eine entsprechende Menge für
das geplante Menue aufstöbern sollten. Es gab auch schon Chefs, die das
Flugzeug verpassten und die Story vom berühmten 3-Sterne-Koch, der sich
weigerte, die Küche für die After-Dinner-Präsentation zu verlassen, da er
nicht als erster erwähnt worden war. Aber bis jetzt hat sich immer noch alles zum
Besten gefügt und die meisten Gäste kommen glücklicherweise Jahr für Jahr
wieder zurück.

 

 


Zurück